Forschungsschiffe




Das erste deutsche Forschungsschiff namens Meteor auf der berühmten "Deutschen Atlantischen Expedition" im Jahre 1926,
in der Dünung des Atlantiks. Auf dieser über zwei Jahre dauernden Forschungsfahrt (16.April1925 - 2.Juni1927)
wurden bei einer Fahrstrecke von 67.535 Seemeilen (3-facher Erdumfang) 67.000 Echolotungen gemacht .
Die damals gewonnenen umfangreichen Daten bildeten die Grundlage der weiteren Vermessungen des Atlantiks.

Meteor

Die Meteor lief am 18.Januar 1915 vom Stapel und war als Kanonenboot vorgesehen,
wurde jedoch erst 1924 zum Forschungsschiff umgebaut . Nach dieser großen Expedition forschte die Meteor
im Nordatlanik und vor Grönland.Den Krieg überstand das Schiff hauptsächlich in der Ostsee,
wo sie nach Kriegsende an die Sowjetunion übergeben wurde und bis zur Verschrottung 1968
als Vermessungsschiff unter den Namen EKVATOR diente.






Die 1980 in Dienst gestellte Gauss des Bundesamtes für Seeschiffahrt und Hydrographie in Hamburg, verläßt hier die Kieler Innenförde und passiert den Leuchtturm Friedrichsort an der engsten Stelle der Förde in Richtung Ostsee .









Die knapp 70m lange Gauss führte mit ihren 19 Mann Besatzung und bis zu 12 Wissenschaftlern hauptsächlich Wasseruntersuchungen
in Nord, - und Ostsee durch.












Alkor in der Ostsee
Hier ist das deutsche Forschungsschiff Alkor auf einer Fahrt durch die ruhige Ostsee unterwegs.

Alkor Kieler Bucht
Die 1990 in Dienst gestellte, 55m lange Alkor fährt für das IFM Institut für Meereskunde in Kiel
und befindet sich hier nahe ihres Heimathafens in der Kieler Bucht.

Alkor
Weitreichendere Fahrten können die 13 Besatzungsmitglieder und bis zu 12 Wissenschaftler
aber auch bis vor die Küsten Norwegens,oder weit bis in den Atlantik hinein führen.

Alkor 4 cm lang Tatsächlich ist das Modell nur 4 cm lang ....
Link zur Alkor bei Wikipedia



Die Polarstern - Das größte deutsche Forschungsschiff und der weltweit leistungsfähigste Polarforschungseisbrecher ...



Der 1982 in Dienst gestellte doppelwandige Eisbrecher kann bei fünf Knoten Fahrt 1,5m dickes Eis durchfahren -
dickeres Eis muß gebrochen werden .



Das Schiff kann bei bis zu -50 C arbeiten oder sogar im Eis überwintern. Für bis zu 320 Tage im Jahr ist die Polarstern abwechselnd in arktischen und antarktischen Gewässern unterwegs - wie hier auf dem Weg zur Versorgung der Forschungsstationen in der Antarkis .



Das 118m lange Schiff hat neben 44 Mann Besatzung auch Platz für 50 Wissenschaftler
und verfügt über neun wissentschaftliche Labore, sowie über zwei Bordhubschrauber.



Neben einigen Forschungsgeräten auf dem Arbeitsdeck ist hier der eine der beiden Hubschrauber vom Typ BO 105 zu sehen...


Link zur Polarstern bei Wikipedia





Fast ein Jahrhundert früher ist hier die Fram am Rande der Antarktis zu sehen.



Im Jahre 1911 brachte der norwegische Dreimaster,
der nach den Vorstellungen des Polarforschers Fridjof Nansen gebaut wurde,
Roald Amundsen in die Walfischbucht auf dem antarktischen Kontinent.












Am 14.12.1911 gelang es Amundsen schließlich als Erster
(vor dem Briten Scott) den Südpol zu erreichen.
Während dieser von 1910 - 1912 dauernden Südpolarexpedition
legte die Fram mit ozeanographischer Forschung
54.400 Seemeilen zurück.

















Das verbesserte Modell ist die Nr.1 aus der Serie LAIVA
Heute liegt die Fram als Museum in Oslo




Link zum Frammuseum in Oslo


NACH OBEN STARTSEITE